Neubaugebiet mit kostengünstiger und klimafreundlicher Nahwärme

17. Juli 2007 | Von | Kategorie: Natur und Umwelt, News, Politik

Wie die Gemeinde Lahntal in ihrem Newsletter vom 17. Juli 2008 berichtet, erfolgte am Nachmittag zuvor um 14 Uhr der erste Spatenstich für die Erschließung des Neubaugebietes „Auf dem Willem“ in Sterzhausen. Auf einer Gesamtfläche von ca. 33.000 qm werden ab der darauffolgenden Woche die Bagger und Baufahrzeug rollen.
„Es werden ca. 1.100 m Kanal und ca. 70 m Stauraumkanal zur Regenwasserrückhaltung verlegt und eine Baustraße mit einer Fläche von ca. 2.000 m² gebaut,“ so der Newsletter. „Weiter wird auch ein Nahwärmenetz der Stadtwerke Marburg aufgebaut und die Trinkwassererschließung vorgenommen. Die Kosten für die Erschließung werden sich auf ca. 815.000 € belaufen, hinzu kommen später noch die Kosten für den Endausbau der Straße.
Erschlossen werden insgesamt 42 Baugrundstücke. Die Gemeinde ist stolz darauf, dass bereits 15 Bauplätze verkauft werden konnten.
5 Grundstücke sind für ein barrierefreies Wohnprojekt vorerst reserviert. Mit diesem Wohnprojekt möchte die Gemeinde einen Beitrag dazu leisten, dass ältere Menschen möglichst lange in ihren eigenen Wänden wohnen können.
Mit diesem Baugebiet geht die Gemeinde Lahntal einen neuen Weg. In Zeiten hoher Energiepreise galt es neue Wege der Energieversorgung zu gehen. Für alle Eigenheime dieses Baugebietes gibt es eine gemeinsame Wärme- und Warmwasserversorgung, die über ein Nahwärmenetz verteilt wird.

Besonders erfreulich daran ist, dass anstelle von fossilen, endlichen Brennstoffen, als nachwachsender, heimischer Brennstoff Holz eingesetzt wird. Für die Bauherren ist dies eine nachhaltige kostengünstige Wärmeversorgung und weil C02-neutral, ein Beitrag zum Klimaschutz.
Ein Teil der Entsorgung des Oberflächenwassers erfolgt zudem über einen offen Bachlauf und einen kleinen Teich. Auch ein Beitrag zu einer gefälligen Gestaltung des Neubaugebietes. Und der Nebeneffekt der Versickerung des Wassers vor Ort ist auch ein kleiner Schritt zur Reduzierung der Hochwassergefahr anderenorts.“

Tags: , , ,

Keine Kommentare möglich.