Entwarnung nach dem Brand in einer Schredderanlage

15. Juli 2011 | Von | Kategorie: Natur und Umwelt, News
Probenentnahme in Sarnau
Probenentnahme in Sarnau
Die Gemeinde Lahntal berichtet am Freitag Nachmittag , dass nun nach dem Brand in einer Schredderanlage in Sarnau alle Messergebnisse vorliegen und nur in einem Fall  in unmittelbarer  Nähe zum Brandort eine bedenkliche Belastung vorliegt.

Um eine  Belastung von Obst und Gemüse aus ihren Gärten müssen sich die Anwohner keine Sorgen machen, teile das Regierungspräsidium Gießen bei der Bekanntgabe der Messwerte mit. Auch der Landkreis stellt fest, dass bei allen untersuchten Proben aus den Sandkästen die Schadstoffe weit unterhalb der Grenzwerte lagen oder gar keine feststellbar waren. Die Sperrung der Spielplätze wurde daher noch am Nachmittag aufgehoben.

Auch die Futtermittel von den landwirtschaftlichen Fläche können laut Regierungspräsidium (RP) wieder ohne Bedenken verwendet werden. „Lediglich auf einer an die Firma angrenzenden Wiese haben wir einen erhöhten Wert an polychlorierten Biphenylen festgestellt und sofort veranlasst, dass diese Pflanzen nicht verfüttert werden und damit in den Lebensmittelkreislauf gelangen können“, erklärte Regierungspräsident Lars Witteck.

Somit sei eine Grenzwertüberschreitung nur in diesem einen Fall festgestellt worden. Das RP werde aber auf dem Gelände weitere Untersuchungen durchführen, um das Ergebnis aus dieser Stichprobe abzusichern.

Zum Thema: Giftige Gase nach Brand in Rohstoffverwertungsbetrieb;Verpuffung bei Autoverwertung in Lahntal; Entwarnung nach dem Brand in einer Schredderanlage

Tags: , ,

Keine Kommentare möglich.