Begegnungscafé für Flüchtlinge in Goßfelden

8. September 2015 | Von | Kategorie: Gesellschaft, News, Politik

Am 3. September feierte das Begegnungscafé Goßfelden mit den bei uns lebenden Flüchtlingen.

Gemeinsam war festzustellen: Migration ist eine Bereicherung unserer Gesellschaft!

Wer Kontakt aufnehmen und helfen möchte, wende sich an Uta Henke, Tel.06423/92165 oder Andrea Sigulla, Tel. 06423/7770.

Spenden können auf folgendes Konto eingezahlt werden:

Evangelisches Kirchenkreisamt Kirchhain-Marburg
Sparkasse Marburg-Biedenkopf, IBAN: DE17 5335 0000 0000 012467
unter dem Stichwort „Begegnungscafé“

Hierzu ist angesichts der aktuelllen Diskussionen festzustellen:

  1. Die wenigsten Menschen wollen für immer Heimat verlassen.
  2. Einige Menschen wollen für einige Zeit andere Länder und Kulturen kennenlernen.
  3. Die meisten wollen in ihrer Heimat oder zumindest in deren Nähe bleiben und nach einer Flucht baldmöglichst zurück.

Wir in Deutschland genießen den Luxus überall auf die Welt reisen und wieder zurückkommen zu können. Wir profitieren als eine der wirtschaftsmächtigsten Exportnationen unsere Regeln fast überall durchsetzen zu können. So exportieren wir Geflügelreste und Alttextilien nach Afrika und Asien, so dass dort die Produktion am Boden liegt.

Den billigen Arbeitskräften bieten wir Jobs in der Rohstoffförderung, im Sortieren von Plastikmüll und der Ressourcenverwertung aus Elektronikschrott.  Auch daran verdienen unsere Unternehmen, oftmals indem sie sich nicht an soziale und ökologische Standards halten, da die Kontrolle fehlt. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen um einen Platz an diesen Pfründen und den verbliebenen Ressourcen fördern wir mit unserem wichtigsten Exportgut: Waffen.

Tja, und dann gibt es bei uns Menschen, die überrascht über die Flüchtlinge sind, die dieser gewalt und Chancenlosigkeit entfliehen.

Doch auch vor unserer Haustür im Balkan ist dies nicht anders: Die Ausgegrenzten, wie Roma und Sinti im Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien haben keine gesellschaftliche Chance, geben ihr letztes Erspartes und leihen sich noch dazu, um dann bei uns keine Asylanerkennung zu erhalten und verschuldet zurückgeschickt zu werden.

Wenn dies alles sichere Herkunftsländer sind, dann könnten die Bürger dieser EU-Beitrittskandidaten die Reisefreiheit vorläufig erhalten, die sie später sowieso bekommen. den Schlepper würde die Geschäftsgrundlage entzogen und wenn sie hier keinen dauerhaften Job bekommen, dann könnten sie ohne Verschuldung zurück in ihre Heimat.

Tags: , ,

Ein Kommentar auf "Begegnungscafé für Flüchtlinge in Goßfelden"

  1. […] Am 3. September feierte das Begegnungscafé Goßfelden mit den bei uns lebenden Flüchtlingen. Gemeinsam war festzustellen: Migration ist eine Bereicherung unserer Gesellschaft! Wer Kontakt aufnehmen und helfen möchte, wende sich an Uta Henke, Tel.06423/92165 oder Andrea Sigulla, Tel. 06423/7770. Spenden können auf folgendes Konto eingezahlt werden: Evangelisches Kirchenkreisamt Kirchhain-Marburg Sparkasse Marburg-Biedenkopf, IBAN: DE17 5335 0000 0000 [weiterlesen im Lahntalk-Blog …] […]